Der Umbau des Tierheims ist abgeschlossen! Vielen Dank für Eure Unterstützung, ohne die dieser dringend nötige Umbau nicht möglich gewesen wäre. Natürlich freuen wir uns auch weiterhin über Eure finanzielle und direkte Hilfe bei unserer Arbeit!

Und hier findet ihr alles darüber warum dieser Umbau dringend nötig wurde.

Artikel von Frau Deiser zum Baubeginn

Ein Artikel zum Beginn der Baumaßnahmen vom Mai 2020 (mit freundlicher Genehmigung von Frau Deiser). Er ist am 23.05.20 im Viechtacher Anzeiger, am 27.05.20 in der Passauer Neuen Presse und am 28.05.20 in Viechtach Aktuell erschienen.

Neuigkeiten vom 16.06.2020

Der Dachstuhl ist bereits vollständig aufgebaut und kleinere Abschlussarbeiten am Vordach werden in der kommenden Woche erledigt. Dann kommen die Innenausbauten mit Trockenbauer, Elektriker, Heizung- und Sanitär, sowie Fliesenleger. Diese Baumaßnahmen werden noch die nächsten 3 Monate in Anspruch nehmen und sodann beginnt die Sanierung des Mittelganges für die Unterbringung der Katzen im Mittelgeschoss.

Neuigkeiten vom 08.09.2020

Langsam nimmt der Umbau Formen an. Die Außenarbeiten sind fast abgeschlossen und einige Innenräume können bereits wieder für unsere Katzen genutzt werden.

Hier mit freundlicher Genehmigung von Frau Deiser der Artikel aus der PNP vom 29.08.2020:

Regen. Die durch einen Virusbefall notwendige und aufwendige Sanierung des Tierheimes Pometsauer Mühle hat nun schon große Fortschritte gemacht. Tierheimleiterin Gaby Wunner, unterstützt von Vorstandmitglied Rudolf Radlbeck, hat mit ihrem Team hervorragende Arbeit geleistet. Das ganze Inventar des Obergeschosses musste in Container gebracht werden, damit man das Dachgeschoss erneuern konnte. Nach der Fertigstellung hat nun das Tierheimteam die sieben Katzenzimmer und den Arbeitsraum wieder eingerichtet. Es sind wunderbare Katzenzimmer geworden. Hell, geräumig und mit einem großen Fenster zum Mittelgang hin, damit die Besucher die Stubentiger in Ruhe betrachten können.
Gleichzeitig entstand im ersten Stock eine neue Quarantänestation mit großen Boxen mit neuer Ausstattung zur adäquaten Versorgung der kommenden Fundtiere und Katzenbabys. Es wurden auch zusätzliche Schleusen gebaut, sowohl für Hunde als auch Katzen. Am Eingang wurde im damaligen Wintergarten ein neuer Kleintierraum erstellt. Die Sanierung des Tierheimes bedeutet nicht nur optimale Bedingungen für die Unterbringung der Tiere, sondern bringt auch Arbeitserleichterungen für das Personal.
Außen ist das Tierheimgebäude bereits verputzt. Die Fassade muss nun noch gestrichen werden. Bis Ende September sollen die Außenarbeiten erledigt und das Gerüst abgebaut sein, ist Gaby Wunner zuversichtlich. Sie bekräftigt, dass sich alle Ausgaben im vorgegebenen finanziellen Rahmen bewegen. Nicht eingeplante Maßnahmen, wie sie bei einer Altbausanierung immer wieder auftreten, sind nach jetzigem Stand auch gedeckt, berichtet die Tierheimleiterin. Sie vermerkt dankbar die finanzielle Unterstützung durch den Landkreis Regen, den Freistaat Bayern, die von der Regierung von Oberfranken abgewickelt wird. Spenden und Eigenmittel vervollständigen die Finanzierung des gesamten Projekts. Gaby Wunner meint, „das Tierheim sucht weiter personelle Verstärkung. Wir würden uns über eine schriftliche Bewerbung einer neuen Tierpflegekraft sehr freuen“. Gaby Wunner stellte in Aussicht, dass man im Oktober einen „Tag der offenen Tür“ machen will. Da können sich die Besucher überzeugen, wie schmuck die Tierunterkünfte geworden sind und alle Einrichtungen dem neuesten Stand der Vorschriften entsprechen.


Die Sanierung und der Umbau des Tierheimes Regen gehen in die Endphase

Bis auf wenige Restarbeiten am Gebäude präsentiert sich das umgebaute Tierheim in neuem Gewand. Die beteiligten Firmen haben gute Arbeit geleistet, die verantwortlichen Planer um die Bauleitung der Firma Lorenz, Miltach, sowie die Vorsitzenden des Kreistierschutzvereins, sind mit dem baulichen Zustand zufrieden.

Auch im Innenbereich sind schon erhebliche Verbesserungen durchgeführt worden. So führt jetzt ein umgestaltetes Treppenhaus in den neu errichteten Katzenbereich im alten Mittelgang. Auf dem Bild fehlt nur noch das Treppengeländer für die Sicherheit des Personals und der Besucher.

Umgestaltet wurde auch die Diele im Obergeschoss. Vorschriften der Baubehörde, Empfehlungen des Veterinäramtes Regen und die Gegebenheiten eines Altbaus mussten berücksichtigt werden um eine neue Quarantäne erstellen zu können.

Die alten Katzenabteile im Mittelgang wurden saniert, die Holzteile entfernt, die vorhandenen Stützpfeiler abgebaut und fachgerecht entsorgt. Die bauliche Sicherheit wurde durch den Einbau neuer Eisenträger in den Seiten erreicht. Es entstand dadurch ein heller, funktionsgerechter Gang mit entsprechenden Zugängen in die 5 neuen Katzenabteile mit Türen und Fenstern, die jederzeit einzeln desinfiziert werden können.

Umbauarbeiten im Tierheim des Landkreises kurz vor dem Abschluss

Pometsau. (id) Der Umbau im Tierheim in der Pometsauermühle befindet sich nun in der Endphase. Die umfangreiche Baumaßnahme war notwendig geworden, weil der Dachstuhl im Tierheim und alle Holzbalken von einem Virus befallen waren, der einigen Katzen bereits das Leben gekostet hatte.

Im Frühsommer wurde mit den Renovierungsarbeiten begonnen. Gefördert wurde die Maßnahme durch Zuschüsse von der Regierung von Oberfranken, mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz sowie einer Förderung des Landkreises Regen. Ein weiterer, aber dringend notwendiger Beitrag waren die Spenden von Tierfreunden, aber auch das Tierheim selbst leistete einen Beitrag aus den eigenen Mitteln. Dennoch gab es bei dieser Sanierung immer wieder „Überraschungen“, die inzwischen über das Budget der geplanten Kosten hinausgehen, erklärte Tierheimleiterin Gaby Wunner. Im Zuge des Umbaus wurde zusätzlich eine Quarantäneschleuse gleich am Eingang empfohlen.

Die Quarantänestation mit 14 Boxen in zwei Räumen wurde neu gestaltet. Das alte Dachgeschoss und befallene Holzteile wurden total entfernt. Das neu gebaute Dachgeschoss bietet nun den Kätzchen ein schönes Zuhause. Die Treppenaufgänge wurden ebenfalls neu gestaltet. Feuerschutztüren müssen noch eingebaut werden. Der Mittelgang im ersten Stock ist derzeit noch eine Baustelle und soll in etwa zwei Wochen fertig werden. Bis zum Jahresende will man mit dieser großen Baumaßnahme fertig werden.

„Hoffentlich trifft uns Corona nicht zu sehr, damit wir diese Baumaßnahme zügig beenden und wir wieder Tiere aufnehmen können“, sagte Gaby Wunner. Sie sprach der Baufirma ein großes Lob aus, ebenso allen Handwerkern, die halfen das Projekt umzusetzen. Rückblickend auf die letzten Monate stellte Wunner fest, dass die Bauarbeiten dem Personal aber auch der Vorstandschaft viel abverlangt hätten. Es stünden noch viele kleinere Maßnahmen an, die umgesetzt werden müssten und zusätzliche Kosten verursachten. Sie bedankte sich für die bereits erhaltenen Spenden, bat aber weiter um Unterstützung der Tierfreunde und Gönner des Tierheimes, damit die zusätzlich angefallenen Kosten noch abgedeckt werden können. Deshalb wäre Gaby Wunner, die auch Vorsitzende des Kreistierschutzverein Regen-Zwiesel-Viechtach ist, für weitere Spenden dankbar auf das Konto des Tierheimes bei der Sparkasse Regen IBAN DE02 7415 1450 0000 0031 37 oder VR Genobank IBAN: DE84 7419 0000 0604 0622 05

(Mit freundlicher Genehmigung von Frau Deiser.)

Tierheim-Umbau abgeschlossen

Regen. Im Tierheim Pometsauermühle ist die Sanierung gerade vor Weihnachten beendet worden. Das ist für die Tierheimleiterin Gaby Wunner mit der Vorstandschaft und ihrem Team das perfekte Weihnachtsgeschenk. Das mussten sie sich aber redlich verdienen, denn alle, besonders aber Gaby Wunner und Vorstandsmitglied Rudolf Radlbeck, waren mit dieser umfangreichen Baumaßnahme bis aufs äußerste gefordert. Diese Sanierung war notwendig geworden, weil der Dachstuhl im Tierheim und alle Holzbalken vom Parvo-Virus befallen waren, der einigen Katzen bereits das Leben gekostet hatte.

Gefördert wurde die dringend notwendige Sanierung durch Zuschüsse von der Regierung von Oberfranken, mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz sowie einer Förderung des Landkreises Regen. Ein weiterer, aber dringend notwendiger Beitrag waren die Spenden von Tierfreunden, aber auch das Tierheim selbst leistete einen Beitrag aus den eigenen Mitteln.

Mit viel Elan packte man im Frühsommer die Sanierung an. Das alte Dachgeschoss und alle befallenen Holzteile wurden total entfernt. Die Treppenaufgänge wurden neu gestaltet, ebenso die Quarantänestation, die nun in zwei Räumen über 14 Boxen verfügt. Brandschutztüren wurden eingebaut. Im Mittelgang im ersten Stock wurden ebenfalls alle alten Holzteile entfernt und erneuert. Alles wurde neu gestrichen. Das neu gebaute Dachgeschoss bietet den Kätzchen schon seit einiger Zeit ein schönes Zuhause. Mit der Fertigstellung des Mittelgangs im ersten Stock, verfüge man nun über genug Katzenabteile für die kommende Zeit, sagte Gaby Wunner froh. Im Zuge des Umbaus wurde zusätzlich eine Quarantäneschleuse gleich am Eingang empfohlen, die vorher nicht in die Planung eingeflossen war. Trotz einiger „Überraschungen“, wie sie in einem Altbau vorkommen, konnte man die Arbeiten planmäßig kurz vor Jahresende abschließen, verkündete Gaby Wunner sichtlich erleichtert. Sie sprach allen am Umbau beteiligten Firmen und Handwerkern ein großes Lob aus. Inzwischen konnten wieder viele Hunde, Katzen und Hasen aufgenommen werden. Der Tierheimbetrieb läuft also wieder auf vollen Touren. Gaby Wunner bedauert, dass aufgrund von Corona das Tierheim für Besucher immer noch geschlossen bleiben muss. Sie freut sich heute schon darauf nach den Corona – Beschränkungen den Besuchern die gelungene Renovierung des Tierheims zu zeigen.

Tierheimleiterin Gaby Wunner und Vorstandsmitglied Rudolf Radlbeck vor dem weihnachtlich beleuchteten Tierheim

Tierheimleiterin Gaby Wunner bedankte sich bei allen Tierfreunden und Gönnern des Tierheims für die bereits erhaltenen Spenden. Sie bat aber weiter um Unterstützung, damit die nicht planbaren, zusätzlich angefallenen Kosten noch abgedeckt werden können.

Deshalb wäre Gaby Wunner, die auch Vorsitzende des Kreistierschutzbundes Regen-Zwiesel-Viechtach ist, für weitere Spenden dankbar auf das Konto des Tierheimes bei der Sparkasse Regen (IBAN DE02 7415 1450 0000 0031 37) oder VR Genobank (IBAN: DE84 7419 0000 0604 0622 05).

(Mit freundlicher Genehmigung von Frau Deiser.)