Überraschend steht unser Tierheim diesen Winter vor einer großen, ungeplanten Herausforderung. Aufgrund eines Virusbefalls muss der komplette Dachboden saniert werden. Bei der Bewältigung dieser Dachsanierung sind wir auch auf Eure Hilfe angewiesen!

Wie kann ich helfen?

Das Tierheim benötigt finanzielle Unterstützung, um den anstehenden Umbau zu stemmen. Wir versuchen Unterstützung vom Landkreis, dem Deutschen Tierschutzbund und dem Freistaat Bayern zu bekommen. Aber es ist abzusehen, dass wir damit nicht die kompletten Kosten der Baumaßnahmen abdecken können.

Darum bitten wir Euch um Hilfe! Spendet, wenn Ihr könnt, und erzählt auch Freunden und Bekannten davon, falls Ihr glaubt, dass ihnen das Wohl unserer Tiere am Herzen liegt.

Unsere Spendenkonten:
Sparkasse Regen-Viechtach
IBAN: DE02 7415 1450 0000 0031 37
Genobank DonauWald Viechtach
IBAN: DE84 7419 0000 0604 0622 05

Ihr könnt uns auch auf betterplace.org unterstützen.

Vielen Dank für Eure Unterstützung!


Im Folgenden findet Ihr weitere Informationen zum Thema. Wir hoffen damit alle Fragen, die Ihr habt, zu beantworten.

Hier findet Ihr den Artikel aus der Passauer Neuen Presse zur Problematik (Kostenlose Registrierung bei der PNP erforderlich).

Besteht Gefahr für Menschen und andere Tiere?

Nein. Das Virus ist für Menschen nicht gefährlich. Hunde können dagegen geimpft werden, und sind das bei uns auch. Alle Vorsichtsmaßnahmen (wie Atemmasken, Schutzanzüge, usw.), die wir momentan im Tierheim einsetzen, dienen dazu den Befall einzudämmen und nicht noch weitere Bereiche des Tierheimes zu infizieren.

Muss das Tierheim seine Arbeit einstellen?

Nein. Wir kümmern uns weiterhin um alle Tiere, die bei uns abgegeben werden. Während der Dachsanierung ziehen unsere Schützlinge in andere Räumlichkeiten um. Auch die Versorgung hilfsbedürftiger Tiere aus dem Landkreis geht ohne Pause weiter. Das Wohl der Tiere steht dabei wie immer an erster Stelle.

Wird der infizierte Bereich noch genutzt?

Nein. Das infizierte Obergeschoss wird momentan nicht benutzt. Die Tiere sind entweder in nicht betroffenen Räumen des Tierheimes oder bei Außenstellen untergebracht.

Wir betreten den Dachboden nur noch mit Schutzanzügen. Dies dient nicht dem Schutz der Menschen, sondern soll die Ausbreitung des Virus auf andere Bereiche des Tierheims verhindern.

Was unternimmt das Tierheim Regen jetzt?

Wir arbeiten mit Hochdruck an der schnellstmöglichen Umsetzung der Dachsanierung. Zudem ergreifen wir alle möglichen Schritte um den Befall einzudämmen und unsere Tiere zu schützen. Unter anderem benutzen wir einen Ozonvernebler um die Räume temporär zu desinfizieren.

Was genau muss saniert werden?

Das Virus befindet sich hauptsächlich in den Holzteilen des Dachstuhls. Diese müssen im Rahmen der Dachsanierung komplett ersetzt werden. Im Zuge dieser weitreichenden Baumaßnahmen wollen wir das Obergeschoss aufstocken, um mehr Platz für unsere Schützlinge zu bekommen.

Gleichzeitig achten wir darauf einen ähnlichen Befall in Zukunft durch geeignete bauliche Maßnahmen komplett zu unterbinden. Dies geschieht hauptsächlich durch Verschalung mit neuen Materialien, die den Einsatz eines Desinfektionsgerätes möglich machen.

Woher kommt das Virus?

Das Virus, um das es geht, kommt bei uns in der freien Natur vor. Für erwachsene, geimpfte, gesunde Katzen ist es ungefährlich. Kranke und geschwächte Katzen sowie Jungtiere können daran aber schwer erkranken und leider auch versterben.

Wann genau das Virus ins Tierheim eingeschleppt worden ist, wissen wir nicht. Es ist denkbar, dass eine augenscheinlich gesunde Katze – trotz Quarantänemaßnahmen und tierärztlicher Kontrolle – Überträger der Krankheit war.

Wie wurde das Virus entdeckt?

Vor kurzem kam es in unserem Katzenbereich zu mehreren überraschenden Todesfällen. Da der Grund dafür nicht zu klären war, entschloss sich die Tierheimleitung zu einer Untersuchung in der Pathologie München. Im Labor wurde dort das Virus nachgewiesen. Eine sofort eingeleitete Kontrolle der Räumlichkeiten bestätigte dies.

Ab diesem Zeitpunkt wurde der Dachstuhl von Tieren geräumt und so gut wie möglich geschlossen gehalten. Die Tiere wurden untersucht und anschließend in nicht infizierte Räumlichkeiten untergebracht. So konnten weitere Infektionen vermieden werden.


Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals für Euer Interesse und Eure Unterstützung bei der Dachsanierung. Jeder Euro zählt und kommt in jedem Fall dem Wohl unserer Tiere zugute.